Welche Rollen spielen Sie
in Ihrem Leben?

 

Ist Ihnen denn bewusst, wieviele Rollen Sie in Ihrem Leben spielen?

Und wozu sollte das gut sein, sich damit zu beschäftigen?

Genau das erfahren Sie hier.

Jeder von uns spielt viel mehr Rollen im Leben, als uns bewusst ist.

Also ganz sicher spielen Sie die Rolle des Individuums.
Jeder ist eine einzigartige Persönlichkeit auf dieser Erde.

Mit dieser Rolle sind viele Unterrollen und Aktivitäten verknüpft:
Körperpflege, Fitness, Hobby, Ernährung, persönliche Entwicklung, Entspannung, Unterhaltung...

Dann die Rolle des Mitglieds der Herkunftsfamilie. Egal ob die Eltern noch leben und ob Sie Geschwister haben.

Die Rolle der sozialen Kontakte. Sie leben in einer Gesellschaft, haben Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen usw.

Weiters können Sie noch eine Vielzahl von Rollen spielen:
wenn Sie in einer Partnerschaft leben, die Partnerrolle
wenn Sie Kinder haben, die Vater-, Mutter-, Erzieher-, Lehrer- Berater-, Trösterrolle
wenn Sie für die Familie den Unterhalt finanzieren, die Familienerhalterrolle,
wenn Sie an Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung selber was machen oder reparieren, die Handwerkerrolle, wenn Sie einkaufen gehen, Kunde, Einkäufer,
Autopfleger....

Mögliche Berufliche Rollen:
Manager,Vorgesetzter, Mitarbeiter, Organisator, Kundenbetreuer, Verkäufer, Verwalter, Vermittler, Konfliktschlichter...

Schreiben Sie einfach einmal alle Rollen auf, die Sie haben. Alle Tätigkeiten, die Sie im Laufe eines Monats ausführen.

Beispiel einer Aufstellung der Lebensrollen mit Mind Map

wpe9.jpg (43375 Byte)

 

Und nun schreiben Sie auf, wieviel Zeit Sie in welche Rolle pro Woche investieren.
Dabei sollten Sie mit 112 Stunden auskommen.
Warum 112 Stunden pro Woche? Bei durchschnittlich 8 Stunden Schlaf pro Tag bleiben Ihnen 16 Stunden Wachbewusstsein x 7 sind dann die 112 Stunden pro Woche.

 

  Lebensrolle Zeit
1 Individuum  
2 Partner  
3 Vater  
4 Soziale Kontakte  
5 Familienerhalter  
6 Beruf  
7 Verein  
8 Organisator  
    112 Stunden

 

Allein durch diese Übung wird Ihnen schon viel klar. Wie Sie Ihre Zeit und Energie einteilen. Und viele stellen auch fest, dass eine wichtige Rolle zu kurz kommt.
Dann können Sie auch entsprechende Änderungen vornehmen.

 

 

zu   
Mental-Coaching-Wirkung
Das 3teilige Hirn
Mental-Coaching im Sport
Mental-Coaching für Ihren persönlichen und beruflichen Erfolg
Stress ist nicht gleich Stress
Unsere Sinneskanäle
Seminar: "Durch mentale Stärke schneller ans Ziel"

Zurück zur Homepage
von Hermann Bechter

 

 

http://www.hbechter.at
mentalcoach@hbechter.at